Öffentlichkeitsrecht für die Tiroler Landesmusikschulen

Rechtliche und pädagogische Aspekte

Die Anerkennung der Tiroler Landesmusikschulen als Schulen im Sinne des Privatschulgesetzes des Bundes und vor allem die Verleihung des Öffentlichkeitsrechtes auf Dauer der Erfüllung der gesetzlichen Bestimmungen sind für die Tiroler Landesmusikschulen in erster Linie eine Maßnahme zur Qualitätssicherung und Qualitätssteigerung.

Dadurch wird attestiert und sichergestellt dass:

  • Eine entsprechende Qualifikation der Leiter und Lehrer, sowie ein entsprechender Unterrichtserfolg gegeben ist.
  • Organisationsstatut und Lehrplan der Landesmusikschulen, im Sinne einer Privatschule lt. Privatschulgesetz vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur erlassen und anerkannt werden. Der Unterricht an den Tiroler Landesmusikschulen vereinigt somit grundsätzlich die Vermittlung von Bildung und Ausbildung.

    Definition:
    Bildung – Unterricht mit einem Persönlichkeitsbildenden und erzieherischem Ziel
    Ausbildung – Vermittlung von Kenntnissen und Fertigkeiten
  • Das Land Tirol führt mit dem Tiroler Landeskonservatorium und den 26 Tiroler Landesmusikschulen insgesamt 2 Privatschulen mit vergleichbarem Status. Durch die damit verbundene mögliche gegenseitige Anerkennung der Zeugnisse ist eine lückenlose musikalische Ausbildung von der Elementarstufe an Landesmusikschulen bis hin zum Studienabschluss am Konservatorium gegeben.
  • Die Verleihung des Öffentlichkeitsrechtes bedeutet darüber hinaus, dass die bisherigen fachlichen und pädagogischen Leistungen der Tiroler Landesmusikschulen anerkannt und auch für die Zukunft vorausgesetzt werden.

Unter diesen Voraussetzungen wird das Tiroler Musikschulwerk in Zukunft auch als Angebotsschule, die flexibel auf den ständigen Wandel in der Gesellschaft reagiert, zu gestalten sein. Das Land Tirol ist sich dem kultur-, bildungs- und gesellschaftspolitischen Auftrag bewusst und wird auch laufend entsprechende Akzente setzen. Die Akzente werden sich neben ständiger Optimierung im Verwaltungsbereich auch auf inhaltliche, gesellschafts- und kulturpolitische Bereiche konzentrieren.